17. September 2006,

Tag 27: Wochenende, Bildungsfernsehen und endlich wieder Radeln

Das Wochenende ist nun auch schon fast rum und irgendwie ist die Zeit mal wieder viel zu schnell vergangen. Ja, auch hier in Norwegen passiert das. Anja ist gerade dabei ihren Job als Putzfrau hier im Büro wahrzunehmen und ich schau ihr dabei zu und surf im Internet :). Aber eigentlich muss ich gleich los, die Lasagne für danach muss gemacht werden.

Am Freitag hatte der Handwerker noch die Tropfstelle im Bad repariert. Schön das es so schnell geklappt hat. So ist es dann doch wieder etwas schöner, wenn man nicht mehr ständig Wasser wischen muss. Außerdem hatte Anja ihren ersten Tag beim Sprachkurs. Und wie ein kleines Kind – ganz glücklich und aufgeregt – kam sie davon zurück. Sie muss zwar so einiges nachholen da der Kurs schon drei Wochen lief, aber das schafft sie schon. Als ich nach Hause kam hab ich dann meinen Platten am Rad repariert, noch die Bremsklötzer getauscht und sind dann zum Strand geradelt. Da es leider schon recht spät war, blieben wir dort nicht so lange – es wurde schon dunkel.

IKEA stand für Samstag mal wieder auf dem Programm. Schon wieder war über die Woche eine kleine Liste entstanden. Christian, wir müssen aber auch wieder einmal enttäuschen: diese doofe Schraube haben wir zu Hause liegen lassen und nicht umgetauscht. Also wird es wohl noch ein IKEA Teil 5 geben. Ich war ja schon lange nicht mehr in Deutschland an einem Samstag bei IKEA, aber hier war die Hölle los! Der Parkplatz voll, ein Einweiser der nicht mehr wusste wohin er einweisen soll, das Restaurant voll mit einer langen Schlange. An den Kassen Menschen mit vollen Einkaufswagen und selbstverständlich alle Kassen geöffent. Der Umsatz muss utopisch sein an einem Samstag. Wir begnügten uns mit einer Ablage fürs Bad die unter den Spiegel kommt, ein paar Pappkisten zur Aufbewahrung von Kleinkram, einem Tablett (ja, damit man nicht tausendmal in die Küche läuft wenn man den Tisch deckt – das nervt nämlich) und ja was war es noch .. ach genau: Kleiderbügel und zwei hässlichen Plastikbuchstützen.

Danach noch zu LIDL, jaja den “Bösen” in Deutschland. Und es war auch nicht wirklich schön hier. Es ist genauso hässlich wie bei uns und wenn man noch dazu von den schöneren norwegischen Supermärkten verwöhnt ist, dann haut das noch umso mehr rein. Aber wir fanden dann ein paar Dinge, die wir brauchten: Apfelmuss und Tee. Tee der nicht Schwarzer Tee mit Aroma ist sondern ein reiner Kräutertee. Bisher haben wir fast nur aromatisierten Schwarzen Tee gefunden. Aber nun ist unser Teevorat wieder aufgefüllt. Ansonsten gab es nix, was wir irgendwie dringend suchten, auch wenn natürlich doch das eine oder andere am Ende noch im Korb lag.

Stavanger – die ursprüngliche Idee für Samstag stand jetzt auf dem Programm. Doch leider war es schon 18 Uhr und damit eigentlich fast alles zu. Das angekündigte Festival war auch zu Ende und man traf nur noch ein paar Leute die abbauten. Mh, daran muss man sich echt gewöhnen. Wenn es öffentliche Veranstaltungen gibt, sind diese eher selten am Abend. Wo wir noch ewig trinken und feiern, wird hier schon längst abgebaut. Naja, nach ner Stunden und dem restlichen Wochenendeinkauf machten wir die Biege und fuhren zurück nach Bryne.

Den restlichen Abend verbrachten wir am Fernseher. Ja, klingt langweilig aber für uns hier ist das fast immer Bildungsfernsehen. Nein, keine Ausrede. Es ist wirklich gut viel an Vokalben zu widerholen und norwegisch zu lesen. Meist ist es ja Untertitel und nur wenig Programm – meist Nachrichten und andere Sendungen – ist auf norwegisch. So lernt man wenigstens was, hat das Wörterbuch zur Hand und kann dann doch immer wieder viel auffrischen was man schonmal im Kurs hatte, aber schon wieder längst vergessen hatte.

Heute war dann nicht viel. Ausschlafen, ich räumte die Wohnung auf, Anja bereitete den Sprachkurs vor und am Nachmittag gab es noch die Radtour um den See hier. Sehr schön und auch der leichte Nieselregen machte uns nichts aus. Kalt war es nicht, die Temperturen lagen heute auch so um de 20 Grad. Vielleicht der letzte Tage, für morgen ist es frischer angesagt.

Ursprünglich wollte ich heute Bilder von unserer Wohnung endlich mal online stellen, zusammen mit ner Liste der Möbel und so, aber ich werd mich jetzt lieber zum Kochen vom Acker machen. Nicht das Anja dann noch sauer wird ;) Außerdem muss noch ne Wäsche durchlaufen. Jaja, der Alltag ist so langsam da und ich muss sagen, es hat auch was schönes!